Mega Drive RGB

Beim RGB-Bild vom Sega MegaDrive erscheinen bei NTSC Geräten oder umgebauten PAL Geräten im 60 Hz Modus vertikale Streifen. Das ist leider auch bei Original Sega RGB Kabel der Fall. Grund der Ursache für die vertikale Streifen ist, das für die Synchronisation das Composite Video Signal (FBAS) hergenommen wird. Die bisherige Annahme, an der 8-Poligen Din-Buchse liegt kein Composite Sync Signal an und dieser Pin wäre unbelegt, stellte sich im nachhinein als ein großer Irrtum heraus. Damit der Fernseher oder Monitor ein erkennbares Signal bekommt, muss die Composite Sync Leitung mit einen Elco im Wert zwischen 100 bis 220 uF ausgestattet werden.

Die Folgende Skizze zeigt den Aufbau eines RGB Kabel mit Stereo Ton. Pinbezeichnung der Stecker von der Lötansicht.

Es gibt zwei verschiedene Typen von den 8-Poligen DIN-Stecker. Die Anordnung der Pins sollte beim MegaDrive in der U-Form sein (beim Neo Geo ist es in der O-Form). Wer nur Mono Ton nutzen möchte, muss das Signal gleichzeitig an Pin 2 und 6 anlegen. Um Masse-Fehler auszuschliessen, muss auch die Masse vom Klinkenstecker mit den Scartstecker verbunden und die skizzierten Masse-Brücken gelötet werden. Normalerweise wird das RGB Kabel am Pin 8 (Schaltspannung) belegt. Obwohl das technisch korrekt ist, schalten einige Fernseher wegen der zu niedrigen Schaltspannung (5V statt üblich 12V) das Bild im 16:9 Format. Abhilfe schafft das nichtbelegen der Schaltspannung am Pin 8.

Da es den 8-Poligen Din-Stecker in der U-Form leider nicht in einer stabilen Ausführung (von Preh aus Metall u. verschraubbar) gibt, fällt der Stecker beim hinausziehen von der Konsole leicht auseinander. Deshalb sollte man nach dem Abschlußtest die äußere Plastiktülle vom Stecker innen mit einen Tropfen Heißkleber verkleben.