Archiv für die Kategorie ‘Videogames’

Nintendo Switch

Veröffentlicht: 5. März 2017 in Videogames

Nintendo Switch – so heißt die neue Konsole von Nintendo, die am vergangenen Freitag am 3. März veröffentlicht wurde und lange Zeit unter dem Arbeitsnamen NX bekannt war.

Eine weitere stationäre TV Konsole auf dem Markt zu bringen, war den Japanern nach dem Misserfolg der WiiU und der inzwischen konkurrenzlos am Markt etablierten PS4 dann doch als zu riskant. Deshalb entschied man sich für eine Hybrid-Lösung.

Obwohl die Nintendo Switch als tragbare Heimvideospielkonsole vermarktet wird, ist das Gerät eher ein inoffizieller 3DS Nachfolger. Mit diesem Konzept unterscheidet man sich deutlich von den Mitbewerbern.

Nintendo lieferte im Gegensatz zur Markteinführung der Nintendo Classic Mini eine verhältnismäßig große Menge an Geräten aus. Bei einem Media Markt in Alpenvorland (Südostbayern) bspw. gab es angeblich 80 Konsolen, davon war ein großer Teil im freien Verkauf verfügbar. In nahezu fast allen Geschäften gab es spätestens am Samstag gar keine Geräte mehr zu kaufen.

Obwohl der Verkaufsstart sehr erfolgreich war, ist es noch nicht vorhersehbar ob die Nachfrage anhält, da es bisher eindeutig zu wenig Spiele zur Auswahl gibt. Mit Zelda BotW, Super Bomberman R, 1-2-Switch und Just Dance 2017 sind in Europa gerade einmal vier Spiele im Handel verfügbar. Davon ist Zelda BotW (das einzige interessante Spiel) in fast identischer Qualität auch für die bereits abgekündigte WiiU erhältlich.

Nintendo erhoffte, durch den Titel „1-2-Switch“ die Zielgruppe der sog. Casualspieler wieder zurückzugewinnen. Eine deutliche Fehleinschätzung, denn die Märkte blieben auf einer sehr großen Stückzahl unverkaufter 1-2-Switch Module drauf sitzen. Somit dürfte Nintendo endlich kapiert haben, das die Zeiten von Minispielen endgültig vorbei ist bzw. sich diese nicht mehr zum Vollpreis verkaufen lassen.

Fazit: Wer eine WiiU besitzt, hat mit der Nintendo Switch noch nichts verpasst. Das derzeit erhältliche und kommende Sortiment an Spielen ist zunächst für den japanischen Markt gedacht und für Kunden, die keine WiiU besitzen.

Lieferengpässe zum Weihnachtsgeschäft

Veröffentlicht: 11. Dezember 2016 in Videogames

Man stelle sich folgendes Horrorszenario vor: Weihnachten steht vor der Tür und keiner kann liefern. Ausgerechnet in den umsatzstärksten Wochen vor Weihnachten, wo z.B. bei Spielwaren mehr als 25% des Jahresumsatzes entfallen, ist keine Ware im Handel vorrätig.

Glaubt man den Aussagen der Elektromärkte, so wurden bisher allerhöchstens 30% der bei Nintendo bestellen „NES Classic mini“ Konsolen ausgeliefert. Viele Händler haben sogar deutlich weniger oder gar nichts bekommen. Die Verfügbarkeit der Zusatzcontroller ist nicht der Rede wert gewesen.

Die kleineren Indie Läden, welche die Ware über einen Zwischen- bzw. Großhändler beziehen, gingen fast leer aus. Der größte „Großhandel für Videospiele“ in Deutschland hatte von 2400 bestellten Geräten bei Nintendo zum Marktstart gerade einmal 39 Stück erhalten. Das finde ich eine ungerechte Verteilung.

Nintendo hingegen gibt die Schuld der überraschend hohen Nachfrage. Man versprach zwar, nach und nach mehr Ware an den Handel auszuliefern, aber die Menge wird bei weitem nicht den Bedarf decken können. Über die Nachlieferungsmenge bekommt man bei Nintendo bisher keine richtige Auskunft darüber. Angeblich sind die Controller erst wieder ab Januar 2017 lieferbar, wo das Weihnachtsgeschäft längst gelaufen ist.

Bei Sony sieht es nicht besser aus. Die Virtual Reality Brille für die PS4 findet man kaum im freien Verkauf. Vorführgeräte gibt es zwar in jeden Media Markt, doch die Situation ist mehr als lächerlich, wenn der Kunde die groß beworbene VR-Brille nicht kaufen kann. Da werden sich einige Händler und Elektrofachmarkt-Ketten ganz schön ärgern.

Wenn ein Hersteller nicht liefern kann, dann hat es mehrere Gründe. Die Gründe können Versorgungsengpässe bei den Bauteilen sein, die Nachfrage ist größer als man sich erwartet hat oder das Kontingent wird bevorzugt auf andere Märkte z.B. Amerika verteilt. Lieferengpässe und knappe Ware gab es also schon immer, sogar bei Lego Steinen.

Die derzeit hohe Nachfrage könnte sehr schnell wieder zurückgehen wenn die Hersteller die Chance nicht nutzen, rechtzeitig genügend Ware an den Handel auszuliefern.

Das NES Classic mini ist ein schönes Weihnachtsgeschenk, dass genau zum richtigen Zeitpunkt veröffentlicht wurde. Im Frühjahr 2017, zur Markteinführung der Nintendo Switch und der großen Anzahl angekündigter Spiele Neuerscheinungen für die PlayStation 4, könnte die Retro-Konsole schnell wieder uninteressant werden.

Bei der VR-Brille mit einer zwingend notwendigen Kamera und mindestens einen Spiel kommt man auf ca. 500 Euro (ohne der PS4-Konsole für nochmals ca. 300 bis 400 Euro, je nach Modell) die zu Weihnachten eher schneller ausgegeben werden als einfach mal so unters Jahr.

Da hat sich Sony und Nintendo zum diesjährigen Weihnachtsgeschäft wirklich was entgehen lassen…

Gameshopping an der Adria (Italien)…

Veröffentlicht: 2. November 2016 in Videogames

…mit Kurzausflug nach Salzburg.

Zwischen Eisdielen, Restaurants, Supermärkten, Leder- und Bademodengeschäfte, Il Gazzettino, Sali e Tabacchi und (seit ein paar Jahren) die Indian Fashion Stores gibt es in den italienischen Touristenorten noch eine beachtliche Anzahl an Spielwarenläden.

Video- und Computerspiele sind in den Geschäften so gut wie fast nicht vorhanden. Das einzige Elektrogeschäft an der Via delle Costellazioni in Bibione (ungefähr gegenüber vom ehemaligen „Sahnigen“) das in den 90er Jahren Videospiele hatte, existiert schon lange nicht mehr.

In den vergangenen Jahren versuchte man es trotzdem immer wieder, Videospiele mit einem saftigen Touristenaufschlag anzubieten.

Telefonladen ca. 2009-2011

Bereits im Jahre 2009 sind mir die Preise negativ aufgefallen. Zwei Vodafone bzw. Telekommunikation Läden hatten Videospiele (größtenteils für die Handhelds) im Angebot gehabt. Schon der Name von der Vitrine bedeutet nichts Gutes. Dort befinden sich Wortwörtlich Ladenhüter (!)

Foto 1-3: Elettroservice im Jahre 2012

Für eine Saison wurde im Elettroservice (rechts neben der Pizzeria Atmosphera) ebenfalls Wii, DS und 3DS Spiele zu Apothekerpreisen angeboten.

Das älteste Spielwarengeschäft in Bibione ist meines Wissens der Berti. Dort gibt es teilweise noch alte Spielsachen aus den 80er Jahren wie z.B. Originalverpackte Masters of the Universe Figuren. Dazu relativ unbekannte LCD Spiele und Spielzeugkonsolen.

Foto 1-4: Berti

In der Premium Vitrine stehen immer noch etliche amerikanische Ghost`n Goblins für den GameBoy Advance oder ein paar normale GameBoy Spiele wie z.B. 4in1 oder Daedalian Opus. Das Super Vision gab es für 299 Euro und ein Master of Illusion (in Deutschland als „Know-how der Zauberkunst“ bekannt) stand für 179,90 Euro in der Vitrine.

Foto 1-3: Telefonladen in Lignano 2015 und 1016

In Lignano Sabbiadoro wird man bei einem Vodafone Laden in der Viale Gorizia fündig. Essential Titel für die PSP zum dreifachen Preis waren ebenso selbstverständlich wie PS3 und 3DS Titel mit ca. 10 bis 15 Euro Aufschlag. PS2 Spiele für 19,90 Euro sind gerade noch akzeptabel wenn man bedenkt, dass die Konsole inzwischen schon zu den Retrosystemen dazugehört. Die Fotos stammen noch vom letzten Jahr. Preislich hat sich aber bis auf einen kleinen Rabattnachlass nichts geändert. Interessanterweise gab es auch hier die Konsolen zum Normalpreis.

Restpostenabverkauf im Spätsommer 2016:

In diesem Jahr gab es eine kleine Sensation. In den drei Geo-Toys Läden im Zentrum (von der Corso del Sole, Viale delle Costellazioni bis zur Viale Aurora) in Bibione gab es Sonderposten für die aktuelle und letzte Konsolengeneration.

Foto 1-4: Geo-Toys Läden in Bibione

Beispiele: New Super Mario Bros. U für 7,90 Euro, Bayonetta 2 für 7,50 Euro, Skylanders und Wario Move jeweils 5 Euro (für die Wii), verschiedene ältere XboxOne und PS4 Titel ab 5 Euro und vieles mehr. Die WiiU Spiele sind in einer sehr großen Menge verfügbar und reichen noch bis ins Jahr 2025 wenn der Switch Nachfolger längst erschienen ist :-D

Einkaufszentren in den Gewerbegebieten:

Außerhalb der Touristenorte werden die Preise wieder realistischer. Bis nach Venedig oder zum Tiare-Shopping Einkaufszentrum in Villesse, wo sich u.a. der Media World (italienischer Media Markt) befindet, hatte ich bei dem schönen Wetter und der Autobahngebühren keine Lust dazu gehabt hinzufahren.

Wie in den letzten Jahren bin ich an einem Vormittag nach Portogruaro in das Gewerbegebiet gefahren, wo sich auch das Einkaufszentum „Centro Commerciale Adriatico2“ mit ca. 80 Geschäften befindet. Außerdem gibt es dort noch eine Tankstelle, MC Donalds, Decathlon, den SME und noch viele andere Geschäfte.

Von der SS14 fährt man nicht wie beschildert nach Portoguardo zur 1. Ausfahrt raus, sondern erst weiter geradeaus zur 3. Ausfahrt raus. Im Kreisverkehr geht es sofort nach rechts, über die Brücke und bei der Bushaltestelle gleich nach rechts Richtung Expert. Zurück ist es etwas einfacher.

Den Expert kann man sich sparen, hier gibt es inzwischen nur noch eine Handvoll Artikel, die irgendwas mit Konsolen zu tun haben. Im Adriatico2 gab es letztes Jahr noch einen An- und Verkauf Indie-Gameshop, der sich aber nicht halten konnte (keine Überraschung für mich bei der Preispolitik).

Im italienischen GameStop sind die Spiele mit relativ unüblichen Preisen ausgezeichnet wie z.B. 50,98 Euro für Super Mario Maker, 40,98 Euro für 3DS Neuerscheinungen oder 70,98 Euro für einige PS4 Titel. Hardware und Zubehör gab es zum Normalpreis. Die Artikelverfügbarkeit in den Stores auf der Internetseite funktionierte wie schon in Deutschland nicht richtig. Song of the Deep für die PS4 war laut Karte in Portogruaro verfügbar. Im Geschäft war nur eine Leerhülle ausgestellt. Als ich es kaufen wollte, wurde ich freundlichst darauf hingewiesen, das Spiel bitte Online zu bestellen. Dankeschön meinerseits und nichts wie raus.

Foto 1 und 2: Carrefour in Portogruaro

Carrefour ist ein Supermarkt. Hier gibt es nicht übermäßig viele Spiele zur Auswahl, aber teilweise sehr gute Angebote. Letztes Jahr gab es z.B. Pikmin 3 für 27,80 Euro, Captain Toad für 23,80 Euro oder Mario Kart 8 für 37,80 Euro d.h. schon ein Jahr vor Markteinführung der günstigen Selects-Reihe.

SME ist so was wie ein Gemischtwarenkaufhaus, nur ohne Lebensmittel und Bekleidung. Das Sortiment beinhaltet Haushaltswaren, Spielwaren, Unterhaltungselektronik, Klimaanlagen, Möbelstücke, Campingartikel, Fahrräder, Gartenwerkzeug, Schreibwaren und natürlich auch Videospiele.

Foto 1 und 2: SME in Portogruaro

Die Preise sind ungefähr die gleichen wie auch in Deutschland, jedoch sind auch schon mal ein paar Unterschiede festzustellen. Kid Icarus Uprising für den 3DS ist relativ günstig zu bekommen und Heroes of Ruin stand dort für 9,90 Euro im Regal. Interessant ist die Tatsache, dass man sich hier auch ein wenig an den Preisen im PSN orientiert. Trackmania Turbo konnte ich glücklicherweise für 19,90 Euro bekommen, als in dieser Woche die Downloadversion im Angebot war.

Foto 1-4: SME in San Donà di Piave

Ein paar Kilometer weiter zum Einkaufszentrum “Centro Piave” in San Donà di Piave ist noch ein weiterer SME Markt. Dort hat mir die Videospielabteilung am besten gefallen. In den Vitrinen werden die Nintendo Artikel sehr schön ausgestellt und auch schon das NES Classic Mini beworben. In beiden SME Märkten gibt es noch viele PS3 und PSP Spiele, oft auch die Erstauflage. Die Restposten werden teilweise relativ billig rausgehauen (z.B. Gradius Collection für 4,90 Euro) oder nur gering reduziert (z.B. Zelda Skyward Sword für 39,90 Euro).

Foto 1 und 2: Ipercoop in San Donà di Piave

Im Ipercoop hangen noch viel ältere PSP und PS3 Spiele im Regal, die auch nicht sonderlich interessant waren und die Preise seit dem Release kaum angepasst wurden. Von dem Wii Sports Resort Bundle (in der alten Auflage mit großen USK Zeichen und Wii MotionPlus Adapter) waren noch mindestens 15 Stück vorhanden und die Verpackungen auch schon sehr schmutzig und verstaubt.

Im GameStop in San Donà di Piave war es leider das gleiche Trauerspiel wie in Portogruaro, auch wenn man Fairerweise dazu sagen muss, das der Laden sehr schön und sauber eingerichtet ist.

Zum Schluß:

Konsolen bzw. Hardware aus der letzten Generation (PS3, PSP, Wii und DS) waren leider nicht mehr zu bekommen. Das Angebot bei SME und Co. sagt natürlich noch lange nichts über den italienischen Videospielemarkt aus. Sobald ich auch mal woanders hinkomme, erfolgt sofort Berichterstattung.

Auf dem Rückweg nach Salzburg:

In Salzburg kenne ich mich leider nicht so gut aus. Vor über 20 Jahren gab es mal einem großen Quelle, wo ich mir zum Releasezeitpunkt ein Mortal Kombat 3 für das SNES gekauft hatte.

Im Europark (kurz vor Grenzübergang Walserberg nähe Messezentrum) ist ein Saturn. Die Preise sind nicht höher als in Deutschland und auch die Auswahl geht in Ordnung. Leider wird auch dort der Schrott von der Softwarepyramide mit USK-Zeichen angeboten.

Am Hauptbahnhof befindet sich das Shopping-Center Forum 1. Videospiele gibt es hier beim GameStop, Libro (wenig Auswahl) und dem Drogeriemarkt Müller. Wer bisher soweit gedacht hat, an einem Wochenende bequem in den Zug einzusteigen und nach dem Christkindlmarktbesuch noch ein paar Pegi Spiele mit 10% Rossmann Gutscheinen beim Müller mitzunehmen, wird absolut enttäuscht sein. Genau genommen gibt es in Österreich das gleiche Angebot (Preise und USK Versionen) wie in Deutschland.

Spielhallen in Italien – Sommer 2016

Veröffentlicht: 17. September 2016 in Retrogames, Videogames

Seit dem ersten Bericht über die Spielhallen (bekannt auch unter Sala Giochi oder Spiel Saal) in Bibione bzw. Italien sind immerhin schon 7 Jahre vergangen. Da ich dieses Jahr zweimal meinen Urlaub an der Adria verbracht hatte, ist es Zeit für eine größere Zusammenfassung.

Meine ersten beiden Beiträge könnt Ihr unter folgenden Links nochmals nachlesen:

https://playoffline.wordpress.com/2009/06/29/salagiochi/
https://playoffline.wordpress.com/2013/09/08/darkescape4d/

Einleitung

Die japanischen oder italienischen Spielhallen, sog. Arcades, werden von vielen Laien mit den Glücksspielcentern in Deutschland verwechselt. Dennoch unterscheiden sich die Spielhallen in Italien nochmals mit deren in Japan, denn das Angebot ist in erster Linie für ein Familienpublikum ausgerichtet. Außerhalb der Spielhallen befinden sich z.B. Reitpferde oder eine Mini Kartbahn für die kleinen Kinder. In Kreta und Spanien waren die Spielhallen vor ca. 20-23 Jahren vergleichbar mit Italien. Ob sich diesbezüglich inzwischen etwas geändert hat, ist mir nicht bekannt.

Grundsätzlich hat jeder Touristenort in Italien, also z.B. Bibione, Lignano, Caorle oder Lido di Jesolo Spielhallen. Normalerweise sind die Spielhallen nur ab der Urlaubsaison bis zum 25. September geöffnet. Einige Spielhallen schließen Ihre Türen erst zur Hauptsaison ab ca. Mitte Juni auf. Das komplette Angebot (dazu gehört z.B. auch der Luna Park oder viele Supermärkte und Geschäfte) gibt es bis einschließlich zum letzten Wochenende der Sommerferien in Bayern.

Allgemeines Angebot in Italien:

Vor ca. 20 Jahren wurden noch jedes Jahr aktuelle Automaten aufgestellt. Irgendwann kam der Zeitpunkt, wo immer wenig neue Videospielautomaten erschienen sind, gleichzeitig aber die Anschaffungskosten für einen neuen Automat enorm gestiegen sind und deshalb für viele Spielhallenbesitzer nicht mehr zu bezahlen war.

In den letzten Jahren hat sich aus den bereits genannten Gründen das Angebot nicht groß geändert. Die klassischen Jamma Cabinets gibt es schon lange nicht mehr. Man findet aber noch Dedicated Cabinets (die für ein bestimmtes Spiel gedacht sind) und vereinzelt auch Naomi Cabinets. Größtenteils sind alle gängigen Deluxe- oder Cockpit Cabinets ab Baujahr 1995 wie z.B. Sega Rally 1-3, Club Cart, Cyber Cycles, House of the Dead, 3 & 4, Rambo und weitere Racer, Musikspiele und Lightgun Shooter mehrfach vorhanden.

Leider sind viele Automaten nach 10-20 Jahren Betriebszeit in abgenutzten Zustand. Viele Bildschirme funktionieren altersbedingt nicht mehr richtig, einige Automaten sind sogar defekt oder mutwillig beschädigt. Trotzdem wurden viele Spielautomaten mit einen neuen 16:9 LCD oder Plasma Fernseher wieder repariert. Ein Urlauber erkennt nicht, dass in den Gehäusen früher 4:3 Monitore eingebaut waren.

Derzeit kommen immer mehr sog. “Ticket Redemption” Automaten in die Spielhallen, oft auch in Kombination mit bekannten Spiele Titeln wie z.B. Candy Crush Saga. Neue Videospielautomaten ohne Gewinnmöglichkeiten werden nicht mehr so häufig erworben. Trotzdem gab es mit einen Jahr Verspätung Dark Escape 4D oder Moto GP in vielen Spielsälen.

Die Klassischen Flipper Automaten dürfen natürlich auch nicht fehlen. Hier sind noch viele alte Geräte im Betrieb.

Bibione, Lignano oder Caorle ?

Bibione

In Bibione gibt es derzeit 15 Spielhallen – 9 davon befinden sich im Zentrum (in der Corso del Sole, Viale delle Costellazioni und Viale Aurora), drei im außerhalb gelegenen Stadtteil Pineda, eine in Lido dei Pini (von der Corsa Europa aus gesehen die Corso del Sole überqueren und den hoch gelegten Fußgängerweg entlang gehen, vorbei an der Pizzeria „Ed Altro“), eine befindet sich in der Nähe vom Luna Park in der Via Lemene und die letzte in der Viale Italia im Stadtteil Lido del Sole.

Übrigens: Das erste Arcade Videospiel, welches ich noch in den 80er Jahren in Bibione gespielt hatte, war der für damalige Verhältnisse äußerst faszinierende „Out Run“ Automat mit Hydrauliksitz.

Arcade in Pineda

Retro, Retro, Retro…

Letztes Jahr wurde das Eiscafe „Cortina“ durch die Übernahme des Sohnes vom Besitzer in eine Spielhalle umgebaut.

Aus zwei macht eins: HotD 4 in einen HotD 3 Gehäuse

Röhren sind in der Regel im guten Zustand

Family Entertainment Center – 2 Stöckige Arcade

Lignano Sabbiadoro

In der Fußgängerzone im Standteil Sabbiadoro (ab der Via Udine durch die Viale Venezia bis zum Piazza Gino Ursella auf der Viale Centrale) gibt es 4 große Spielhallen. Im Gegensatz zu Bibione sind die meißten Automaten im optisch sehr guten Zustand. Man findet in der Big Ben Arcade viele Neuerscheinungen und Kuriositäten aus Japan wie z.B. Elevator Action, After Dark, Mario Kart Arcade DX oder Mario & Sonic Rio 2016.

Von Bibione nach Lignano fährt man mit dem Auto schätzungsweise 20-30 Minuten. Kostenlose Parkmöglichkeiten gibt es z.B. in der Via Porpetto. Nach Pineta und Riviera habe ich es leider zeitlich nicht mehr geschafft sich dort umzuschauen. Das wird im nächsten Jahr nachgeholt.

Caorle

Caorle sollte man möglichst an einen Samstag vermeiden, weil der große Parkplatz zwischen der Touristeninformation und dem Aquapark wegen dem Wochenmarkt gesperrt ist.

Die erste Spielhalle findet man von der Str. Nuova Richtung Altstadt beim Kreisverkehr nach rechts am Hafen vorbei, die Fondamenta Pescheria entlanggehen bis zum Piazza Matteotti. Weitere Spielhallen befinden sich in der Via Dal Moro Luigi und der Viale Santa Margherita (bis zum Ristorante Sporting).

Nur wegen den Spielhallen lohnt es sich nicht nach Caorle zu fahren. Es gibt keine Spiele, die nicht in Bibione oder Lignano vorhanden gewesen wären. Saisonalbedingt war die eine oder andere Spielhalle noch nicht geöffnet.

Geschlossene Arcades

In den letzten Jahren konnten sich fast alle Spielhallen in Bibione irgendwie halten, auch wenn es mir ein Rätsel ist, wie die kleineren Arcades außerhalb des Zentrums über die Runden kommen. Exoten wie z.B. Lupin werden deswegen nur auf Nachfrage eingeschaltet, denn der Stromverbrauch im „No Coin“ Betrieb dürfte höher sein als die Einnahmen.

Eine Spielhalle ist noch komplett mit dem Inventar ausgestattet, gehört angeblich einen 80 Jahre alten Mann und wurde schon vor ca. 15-20 Jahren auf Polizeiliche Anordnung geschlossen. Seitdem verstauben dort alte Videospiel- und Flipperautomaten. Weil über der Spielhalle Wohnungen sind, wurde zum Glück bisher noch nichts geplündert. So manch ein Sammler könnte sich die Finger daran lecken.

Fragen an die Leser meines Blogs: Wer kennt noch andere Spielhallen in den o.g. Orten bzw. in Italien ?

Limitierte Editionen

Veröffentlicht: 29. Mai 2016 in Videogames

Natürlich weiß ich, dass von einer „Limited Edition“ nur eine begrenzte Stückzahl verfügbar ist, sonst wäre es auch keine Limitierte Box. Und natürlich ist mir bewusst, das diese Sammlereditionen zu einen späteren Zeitpunkt auf dem Gebrauchtmarkt zum oder über dem damaligen Verkaufspreis gehandelt werden könnten. Trotzdem sollte zum Verkaufsstart zumindest eine bestimmte Menge in den Geschäften verfügbar sein, dass jeder Frühinteressent eine Chance bekommt, ein Exemplar abgreifen zu können.

Was sich Nintendo letzte Woche bei Fire Emblem Fates erlaubt hat, ist unprofessionell und für Fans der Serie ein Schlag ins Gesicht. Es wurden einfach viel zu wenige Exemplare an den Handel geliefert.

Die Limited Edition war in den meisten Geschäften schon am Freitag zur Mittagszeit vergriffen. Wer nicht schnell genug war, musste mit leeren Händen wieder nach Hause gehen. Gibt es jetzt von heute auf morgen auf einmal so viele Sammler, die einfach mal 89 Euro für ein einziges Videospiel ausgeben ? Ein gewaltiger Irrtum.

Zwei mir bekannte Käufer der Limited Edition waren nicht an den zusätzlichen Inhalten (Artbook, Poster und Steelbox) interessiert, sondern nur an dem eigentlichen Spiel. In diesen Punkt unterscheidet sich nämlich genau diese Edition gegenüber allen anderen Collectors Editionen.

Wie bekannt, wird Fire Emblem Fates in drei verschiedene Kampagnen bzw. Versionen aufgeteilt. Birthright und Conquest sind jeweils einzeln im Handel auf einer physikalischen 3DS Karte erhältlich. Die Revelation Kampagne hingegen nur als digitaler Download. Wer das komplette Spiel mit allen drei Teilen als „physikalische“ Version besitzen möchte, ist gezwungen die Limited Edition zu kaufen. Eine negative Entwicklung, bei dem man nur hoffen kann, dass nicht noch andere Hersteller mitziehen.

Es dürfte längst bekannt sein, dass die Verkäufe der Aktuell am Markt erhältlichen Nintendo Konsolen aus verschiedenen Gründen rückläufig sind. Gute Eigenentwicklungen (oder im Auftrag) verkaufen sich immer noch sehr gut, vorausgesetzt es ist eine Neuerscheinung und kein Remaster.

Bei den sog. Wiederholungstätern wie z.B. Hyrule Warriors Legends (3DS) oder Zelda – Twilight Princess HD (WiiU) handelt es sich um ältere Spiele, die nochmals auf dem Markt gebracht werden und dementsprechend leicht überarbeitet (HD Remake) bzw. angepasst werden (Umsetzung). Hier dachte man sich in der oberen Führungsetage, das die Kundschaft nochmals das gleiche Spiel zum Vollpreis kaufen wird.

Dementsprechend wurden im Vorfeld große Mengen an Special- und Limited Editionen produziert, die jetzt in den Regalen der Händler liegen bleiben. Die enttäuschenden Verkäufe hatte zur Folge gehabt, das für zukünftige Neuerscheinungen das Kontingent nachträglich gekürzt wurde.

Dazu ein Beispiel: Elektro Enzinger in Neuötting hatte 10 Stück der Fire Emblem Fates LEs bestellt und letztendlich nur 3 Stück auch geliefert bekommen, die alle an Vorbesteller gingen. Das Problem liegt deshalb auch nicht am Handel, zu wenig Ware bestellt zu haben.

Bei einen Ableger einer großen Serie erwartet man normalerweise auch bessere Verkaufszahlen als z.B. bei Star Fox, dass sich noch nie sonderlich gut verkauft hatte. Das bestätigt mal wieder die Unfähigkeit des Managements bei Nintendo of Europe, den Marktbedarf nicht richtig einschätzen zu können.

Der Preisanstieg ist letztendlich den Abzockhändlern zuschieben, die wieder Spekulationskäufe getätigt haben. Die wirklich interessierten Kunden müssen die bittere Pille schlucken, denn langfristig dürfte der Titel auf dem Gebrauchtmarkt über dem Neupreis gehandelt werden, wenn es keine ausreichenden Nachlieferungen geben wird.

Für Kritiker von digitalen Downloads immerhin eine gute Nachricht. Im Zeitalter von Mobilen Geräten und günstigen App-Spielen hat Nintendo wieder einmal bewiesen, dass sich immer noch teure Handheld-Spiele verkaufen lassen… vorausgesetzt die Software ist hochwertig.