Nintendo Classic Mini: Super Nintendo

Veröffentlicht: 3. Oktober 2017 in Retrogames

Der 29. September war für die Spielebranche eines der Umsatzstärksten Tage in diesem Jahr. Neben der Veröffentlichung von Fifa 18 brachte Nintendo die Miniaturausgabe des Super Nintendo, das SNES Classic Mini, in den Handel.

Erste Gerüchte über eine SNES Classic Mini für das Weihnachtsgeschäft 2017 gab es bereits im Februar, wurde aber erst Ende Juni offiziell angekündigt.

Die Auswahl der Spiele ist nicht ganz so gut wie beim NES Mini und wurde auf insgesamt 21 Titel reduziert. Einige Genres sind gar nicht vertreten. Anstatt den zwei Kirby Spielen hätte eins davon (Kirby Super Star, in Europa als Kirby’s Fun Pak bekannt) ausgereicht. Punch-Out !! spielt sich auf dem NES besser und Earthbound ist Geschmackssache. Stattdessen hätte man diese o.g. Spiele durch ein Sidescroller Beat ’em up (z.B. Turtles in Time), ein Shoot`em Up (z.B. Axelay oder Parodius) sowie ein Sportspiel ersetzen können. Trotzdem sind genügend andere und vor allem sehr hochwertige Spiele vorhanden. Secret of Mana, Super Metroid oder Contra 3 (Super Probotector) gehören zu den besten Spielen, die für Nintendos 16-Bit Konsole erschienen sind. Leider sind die Spiele, obwohl es z.T. eine deutsche Version gibt, nur in englischer Sprache verfügbar.

Liefersituation und Verfügbarkeit:
Nintendo hat das Versprechen mit einer besseren Verfügbarkeit zum Verkaufsstart zumindest teilweise gehalten. Ein Elektrofachmarkt zwischen München und Passau, sowie ein Markt in München Pasing wurden von Nintendo mit einer großen Stückzahl (ca. 80 Geräte) beliefert. Ein anderer Markt in Alpenvorland (Südostbayern) hatte zum Verkaufsstart mit Schätzungsweise 15 bis 20 Geräten deutlich weniger. Bei der Drogeriemarktkette Müller ging ein beachtlicher Teil des vorgesehenen Kontingents an Online Vorbesteller.

Ursprünglich war geplant, das SNES Classic Mini nur in einen Zeitraum für 3 Monate auszuliefern. Um nicht wie im letzten Jahr das Vor- und Nachweihnachtsgeschäft entgehen zu lassen, wurde kurzzeitig beschlossen die Konsole noch bis ins Jahr 2018 auszuliefern. Trotzdem gehen derzeit sog. Scalper-Angebote für durchschnittlich 140 bis 160 Euro auf der Auktionsplattform eBay weg. Wer also bisher leer ausgegangen ist, sollte auf eine Nachlieferung warten.

Nintendo Classic Mini: Super Nintendo

In der Konsole ist eine nahezu fast identische Platine wie im NES Mini verbaut. Die Spiele laufen über eine Emulation ab. Da das System (wie schon das NES Mini) nicht gut geschützt ist, können bei den derzeit ausgelieferten Geräten demnächst weitere Spiele über einem inoffiziellen Hack hinzugefügt werden. Das Gehäuse und die Controller sind sehr sauber verarbeitet, allerdings ist die Oberflächenstruktur etwas rauer als beim Original von 1992.

Lieferumfang:
Um das Desaster vom letzten Jahr zu vermeiden, befindet sich im Lieferumfang jetzt zwei Controller. Ansonsten sind wie beim NES Mini noch jeweils ein USB- und HDMI Kabel, sowie die Bedienungsanleitung in der Verpackung mit dabei.

Controller:
Der SNES Classic Mini Controller unterscheidet sich vom äußerlichen kaum vom Original. Er entspricht in etwa der zweiten Ausführung (ab ca. 1994) ohne Beschriftung der L & R Schultertasten. Das Steuerkreuz empfinde ich sogar etwas genauer. Die Kabellänge des Controllers ist bei 1,40 Meter (beim alten Europäischen SNES noch 2,30 Meter) akzeptabel.

Leider gibt es die SNES Classic Controller nicht einzeln nachzukaufen. Derzeit gibt es auch keine Informationen darüber, ob und wann es Ihn als Ersatz z.B. bei Nintendo direkt zu beziehen gibt.

Menü:
Das Menü ist im Vergleich zum NES Mini fast identisch. Neu hinzugekommen ist eine sog. Rückspul-Funktion sowie verschiedene Rahmen wie beim Game Boy Player.

Bilddarstellung:
Das SNES Classic Mini gibt eine Auflösung von 720p aus. Die Spiele entsprechen der amerikanischen Version und laufen in der Originalgeschwindigkeit in 60 Hz Modus ab. Von den drei Bilddarstellungs-Optionen (CRT, 4:3 und Pixelgenaue Darstellung) wurden im direkten Vergleich zum NES Mini zwei davon deutlich verändert.

Bild 1: Orig. SNES via Framemeister, Bild 2: SNES Classic Mini (4:3 Modus)

Bild 1: Orig. SNES via Framemeister mit Scanlines, Bild 2: SNES Classic Mini mit Scanlines (CRT Modus)

Der Pixelgenaue Modus ist dabei identisch und gibt ein 1:1 Pixelratio aus, dass für die meisten Spiele zu schmal ist, für einige wenige (z.B. Yoshis Island) aber gut, weil dort z.B. Kreise dann wirklich rund erscheinen.

Der 4:3 Modus streckt das Bild auf das normale TV Format. Während beim NES Mini eine einfache Pixelwiederholung verwendet wurde, wo beim horizontalen Scrolling unschöne Arfefakte entstehen, verwendet das SNES Classic Mini hier einen Bilinearen 1:3 Filter. Das führt zu einer sauberen Scalierung mit minimal weniger scharfen vertikalen Farbkanten, dafür aber ein einwandfreies Scrolling.

Den CRT Modus finde ich Geschmackssache. Beim NES Mini entsprach dieser Modus dem eines Composite Video Filters mit Unschärfe, Perlketteneffekten und Scanlines. Der Filter im SNES Classic Mini entspricht in etwa dem eines alten Röhrenfernsehers mit leichter Unschärfe. Leider verzichtete man wieder auf eine Option, für alle drei verfügbaren Bildoptionen sog. „Scanlines“ manuell einzustellen. Diese sind wie beim NES Mini nur im CRT Modus vorhanden, die aber nicht mehr korrekt sitzen und die Pixel etwas anschneiden. In der Praxis sieht man den Unterschied aber beim normalen Sitzabstand am TV nicht mehr.

Input-Lag:
Der Input-Lag ist dafür sehr gering und um etliche Frames schneller als die derzeit gängigen Emulatoren für den Pi. Mit einem geeigneten Fernseher wie z.B. der Sony W6/W8 Serie steht dem ungetrübten Spielspaß nichts mehr im Wege.

Musikausgabe:
Den (von Sony entwickelten) PSC700 8-Bit Soundchip zu emulieren ist relativ schwierig. Wer die Originalgetreue Tonwiedergabe haben möchte, kommt auf einer Originalkonsole natürlich nicht herum. Grobe Fehler wie beim NES Mini (verzögerte Soundeffekte wie z.B. der Peitschenschlag bei Castlevania) sind glücklicherweise nicht vorhanden. Das bisher einzige mir bekannte Musikstück, das nicht ganz akkurat abgespielt wird, ist eine Abspannmusik bei Street Fighter 2 Turbo (Ryu Ending, Soundtest 1E).

Fazit:
Wenn Nintendo das Lieferversprechen tatsächlich einhält und die Konsole dann auch im Dezember für die Laufkundschaft beim Obletter, Saturn und Co. in ausreichenden Mengen in den Regalen zum Spontankauf Bereitstehen, dann ist das SNES Classic Mini ein schönes Weihnachtsgeschenk.

Zu Kritisieren gibt es nur den hohen Preis von ca. 100 Euro in Deutschland. In einigen Europäischen EU Ländern (z.B. Italien) kostet die Konsole nur 79,99 Euro. Das wieder kein USB-Netzteil dabei ist, aber jetzt offiziell für ca. 13 Euro mit den „Qualitätssiegel“ angeboten wird, hinterlässt einen etwas faden Beigeschmack einer Abzocke wenn man bedenkt, das dieses Zubehör in Amerika im Lieferumfang bereits mit enthalten ist.

Kaufempfehlung: 8/10

New Nintendo 3DS XL SNES Edition

Zum 25. Jährigen Jubiläum (das SNES erschien in Deutschland erst Mitte August 1992) hat sich Nintendo of Europe etwas Besonderes einfallen lassen. Ab dem 13. Oktober ist der New 3DS XL im schönen SNES Design für 199 Euro im normalen Handel erhältlich.

In Japan ist diese Modellausführung schon seit längeren erhältlich und war nur direkt bei NCL mit einem Aufpreis von ca. 3000 Yen für kurze Zeit bestellbar.

Advertisements

Night Trap – 25th Anniversary Edition

Veröffentlicht: 12. September 2017 in Videogames

Aktuell gibt es einen Trend, alte Spiele mit überarbeiteter Grafik, sog. Remaster, erneut auf dem Markt zu bringen. Deshalb haben sich ein paar der damaligen Entwickler mit den Team von Screaming Villains dazu entschlossen, das erstmals 1992 für das Sega Mega CD erschienende Interaktive Horrorspiel „Night Trap“ zu überarbeiten.

Da die Filmaufnahmen bereits im Jahre 1987 gedreht wurden und nur noch das VHS Masterband vorhanden war, ist die Bildqualität natürlich nicht mehr so gut wie auf dem ursprünglichen 35mm Filmmaterial.

Über Limited Run erschien letzten Monat eine Physikalische Version, die bereits innerhalb von wenigen Minuten ausverkauft war. Wer kein Exemplar bekommen hat und den üblichen Aufschlag auf eBay nicht bezahlen möchte, kann sich das Spiel im laufe des Monats auch im deutschen PSN als Download kaufen.

Als Geheimmitglied des S.C.A.T. hat man die Aufgabe, fünf Mädchen, die eine Nacht im Haus verbringen wollen, vor Eindringlingen und Vampiren zu beschützen. Das Spiel beschränkt sich auf insgesamt 8 Zimmer im Haus, in denen jeweils eine versteckte Überwachungskamera installiert ist. Vom Überwachungsraum aus gesehen kann man über einem Monitor den Handlungsablauf beobachten, um bei Gefahr eingreifen zu können. Die Fallen können allerdings nur mit einer passenden Verschlüsselung aktiviert werden. Zum Spielbeginn ist die Farbcodierung auf blau gestellt, die sich im laufe des Spielgeschehens ändert.

Zahlreiche Dokumentationen, ein neuer Survivor Mode sowie der bisher unveröffentlichte Prototyp „Scene of the Crime“ ergänzen die 25th Anniversary Edition.

Fazit:
Die Möglichkeiten, bei sog. Interaktiven Film- Spielen in der Handlung einzugreifen sind natürlich sehr begrenzt. Trotzdem ist es den Entwicklern gelungen, ein interessantes Spielprinzip zu kreieren. Mit der 25th Anniversary Edition erwirbt man nicht nur ein ungewöhnliches Spiel, sondern mit den zusätzlichen Dokumentationen auch ein Stück Videospielgeschichte.

Bewertung: 7/10

Wichtiger Hinweis bzgl. Updates

Veröffentlicht: 15. August 2017 in Allgemeines

Wie bereits bekannt, lässt Photobucket keine Bilderverlinkung mehr zu. Aus diesen Grund werden die Bilder hier nicht mehr dargestellt. Ein neuer Bilderhoster wurde gefunden, aber das einfügen der neuen Bilder dauert seine Zeit. Deshalb bitte ich noch um etwas Geduld. In diesen Zusammenhang habe ich mich entschieden, gleich einige Seiten zu bearbeiten. Die am meissten besuchten und neueste Beiträge werden natürlich am schnellsten Aktualisiert, die älteren nach und nach bearbeitet. Bis zum Winteranfang sollte alles wie gewohnt wieder funktionieren.

Natürlich hätte ich den Bilderhoster-Account auch Upgraden können. Allerdings finde ich es ziemlich unverschämt, ohne vorherige Ankündigung und einer Übergangsfrist still und heimlich die Nutzungsbedingungen zu ändern. Ausserdem sind 400 USD im Jahr für das bisschen Speicher eindeutig zuviel. Im Internet gibt es zwar vieles unsonst, aber schon lange nichts mehr kostenlos…

Wer seine WiiU Sammlung aufstocken möchte, sollte ins For Sale hineinschauen.

Derzeit Blog ohne Bilder & Sommerpause

Veröffentlicht: 23. Juli 2017 in Allgemeines

Ohne vorheriger Ankündigung lässt Photobucket keine Bilderverlinkung mehr zu. Aus diesen Grund werden die Bilder nicht mehr dargestellt. An einer Alternative suche ich derzeit noch, wer einen Vorschlag hat kann mich gerne Kontaktieren oder in das Kommentarfeld hineinschreiben ;)

Deshalb gibt es hier neue Beiträge erst wieder ab August, dann aber mit einen großen „Spezial“.

Die Verkaufsliste wurde Aktualisiert.

Unclaimed – Item Returned To Sender

Veröffentlicht: 20. April 2017 in Off-Topic

Internetbestellungen aus dem Ausland können manchmal ganz schön aufregend sein. Laufzeiten von 4 Tagen (Express) bis 6 Wochen (Seeweg) sind normal. Oft liegen die Sendungen dann länger im Inland (zwischen IPZ Frankfurt und Aschheim) als die eigentliche Laufzeit beim überqueren des großen Teichs.

Richtig ärgerlich ist es erst dann, wenn eine Sendung von Amerika bis zur Zieladresse nur 2 Wochen unterwegs ist und dann völlig überraschend und ohne Ankündigung zurückgeschickt wird. Grund: Die Sendung konnte nicht zugestellt werden.

Ein Nachforschungsauftrag beim Kundenservice International der Deutschen Post konnte auch nicht weiterhelfen. Als dann nach 6 Wochen die Sendung endlich den Absender wieder erreicht hat, war ich über den Rücksendegrund schon sehr erstaunt: Die Sendung wurde in der Postfiliale nicht abgeholt.

Ich hatte keine Benachrichtigung erhalten und auch in der Sendungsverfolgung war nicht ersichtlich, dass die Sendung bei der Postfiliale zur Abholung eingeliefert wurde. Auch die Zusteller konnten sich nicht an den Brief erinnern.

Auf Anfrage, wer jetzt für den Schaden aufkommt (das Porto von Amerika nach Deutschland müsste nochmals bezahlt werden) wurde ich nur abgewimmelt. Weder in der Postfiliale im Elektrofachmarkt war man bereit mir weiterzuhelfen, noch beim telefonischen Kundenservice der Deutschen Post kam man mir entgegen. Eine Haftung gibt es nämlich nur bei Beschädigung oder Verlust. Das Porto müsste also nochmals aus eigener Tasche bezahlt werden, obwohl der Fehler eindeutig an der Deutschen Post bzw. in der regionalen Zustellung lag. Auf weitere Diskussionen wurde nicht darauf eingegangen sondern das Telefongespräch einfach abgebrochen.

Das der Brief mich erst nach 4 ½ Monaten endgültig erreicht hatte lag daran, das die Sendung auf meinen Wunsch eigentlich an eine US-Adresse zugesendet werden sollte (der Empfänger hätte sie für mich bei seiner Einreise nach Deutschland mitgenommen), was aus irgendwelchen Gründen in der Vorweihnachtszeit übersehen wurde. Glücklicherweise wurde dann doch das Porto für die wiederholte Zusendung vom Verkäufer aus Kulanz übernommen.

Einzelfall ?

Der Fall ist nur ein Beispiel von vielen Ärgernissen mit der Deutschen Post AG. Man könnte natürlich annehmen, dass die Benachrichtigungskarte vielleicht versehentlich mit einer Werbung im Altpapier gelandet ist, aber der Status in der Sendungsverfolgung sagte etwas anderes. In der Nachbarschaft ist übrigens mit einer Inlandssendung das gleiche passiert. Daraus lässt sich schlussfolgern, dass es kein einmaliger Fehler war, sondern schlicht und einfach eine Schlamperei. Die Post wird nämlich auch immer wieder mal falsch zugestellt.

Schließung von Postfilialen

Letztes Jahr erreichte die Stadt Waldkraiburg eine Hiobsbotschaft: Das Postbank-Finanzcenter am Berliner Platz schließt überraschend und damit auch die Postfiliale.

Im Gegensatz zu den Pressemeldungen bietet die neue Postfiliale im Elektrofachmarkt vielleicht schon die gleichen Dienstleistungen an, wie ursprünglich versprochen wurde, aber das ist nur die halbe Wahrheit.

Es gibt keinen Briefmarkenautomaten, der praktische Autobriefkasten wurde abmontiert, die Parkplatzverfügbarkeit ist schlechter (viele Kunden nutzen noch die Parkplätze auf dem alten Gelände), der Kontoauszugsdrucker bzw. das Serviceterminal für Überweisungen steht ungünstig das jeder Einsicht hat und generell ist der Platz in der neuen Postfiliale viel zu eng.

Der größte Kritikpunkt ist die nicht vorhandene Diskretion. Man bekommt in der Warteschlange alles mit z.B. welchen Betrag ein Kunde am Schalter abheben will. Vom Brief und Bankgeheimnis keine Spur. Diese Umstände sind Inakzeptabel und sollten schnellstmöglich beseitigt werden.

Dass die Postbank dem Elektrofachmarkt einen Geldautomaten verweigert hat, überrascht mich nicht. Einen Geldautomaten aufzustellen macht für eine Bank wirtschaftlich nur Sinn, wenn er 24 Stunden am Tag zugänglich ist oder an einem Ort, wo eine hohe Kundenfrequenz vorhanden ist, wie z.B. im Kaufland.

Schließfächer und Postbank Serviceterminal nicht mehr 24/7

Wozu also Geld in einen Umbau des Geschäftes investieren, damit die Voraussetzungen erfüllt werden können ? Natürlich geht es hier mal wieder um das liebe Geld und nicht im Interesse der Bürger für eine zeitgemäße Grundversorgung, die man für die zweitgrößte Stadt in Südostbayern mit 23 000 Einwohnern eigentlich erwartet.

Das Interesse dürfte auch von der Stadt aus nicht sehr groß sein, zukünftig etwas zu ändern, obwohl die Möglichkeiten durchaus gegeben sind. Die seit kurzen hier untergebrachten Schließfächer sind nämlich auch nur noch im vorgegebenen Zeitfenster begrenzt zugänglich. Das ist nicht gut für viele Firmen und Berufstätige…