Neujahr 2022

2022 wird ein großes Jahr für Spieleneuerscheinungen. Nach langer Pause kommt im Februar Horizon Forbidden West und kurz dannach Gran Turismo 7 für die PS5. Nintendo bringt am 25. März Kirby und das vergessene Land für die Switch raus und es gibt erste Gerüchte über ein Mario Kart 9. Microsoft hingegen hat eine beachtliche Summe für die Übernahme von Activision Blizzard bezahlt.

Neue Hardware oder überarbeitete Modelle sind in diesen Jahr nicht zu erwarten. Dafür gibts im Retrobereich bereits den Retrotink5X, der regelmäßig neue Updates bekommt. Ein neuer OSSC sowie noch ein anderer Scaler kommen in naher Zukunft.

PlayStation 5 – Teil 1: Verfügbarkeit & Kauf

Mit den neuen Konsolen von Sony und Microsoft ist es so eine Sache. Eigentlich bräuchte man sie momentan noch nicht, weil die Spieleentwickler die grafischen Fähigkeiten der Systeme noch nicht richtig ausnutzen. Andererseits sind die Geräte für viele Käufer, die damals die PS4 Pro oder die XboxOne X (verbesserte Modelle mit 4K Ausgabe) ausgelassen hatten ein Fortschritt, v.a. durch die gute Abwärtskompatibilität.

Die Geräte überhaupt kaufen zu können ist schon ein Abenteuer, die fehlende Software ein ganz anderes Thema.

Angebot und Nachfrage

Der Marktpreis wird bekanntlich durch Angebot und Nachfrage bestimmt. Bei der PlayStation 5 sind 399 Euro (Digital Edition) bzw. 499 Euro (Disc Version) eigentlich schon ein Sonderpreis, obwohl es die UVP vom Hersteller ist. Ein Gerät zum Normalpreis kaufen zu können ist nach wie vor schwierig, denn fast ein Jahr nach Markteinführung wird die Konsole weiterhin nahezu ausschließlich nur Online über die großen Anbieter verkauft. Müller hatte sie ab und zu ab 8:30 Uhr bestellbar, bei Media Markt und Saturn in der Regel zwischen 10 bis 13 Uhr, bei anderen Händlern ähnlich wie es z.B. die Heatmap von der Gameswirtschaft gut darstellt. Dass viele Kunden um diese (Bestell) Zeit normalerweise arbeiten und private Internetnutzung am Arbeitsplatz oft nicht erlaubt ist, scheint keinen Anbieter zu interessieren.

In den großen Elektromärkten gab es bisher noch keine Palette mit durchschnittlich 40 Konsolen, wie man es eigentlich sonst von anderen Launches bzw. die Zeit danach kennt. Auch in den Filialen von Müller wird man keinen Erfolg haben. Es entsteht für den Otto Normalverbraucher der Eindruck, dass es sich um eine sehr knappe Ware handelt, die nur besondere Personen, also VIPs, erwerben dürfen.

Somit verstauben bis heute große Mengen an PS5 Controllern sowie das Zubehör z.B. Kameras und Fernbedienungen in den Regalen der Flächenmärkte mit dem Hinweis, die Konsolen wären derzeit leider nicht verfügbar. Für weitere Details und Bestellmöglichkeiten sollte man sich bitte Online Informieren. Um es kurz zu fassen: Der Kunde soll zukünftig im Internet bestellen.

Gescheiterte Vorbestellung im Fachhandel:

Wer Amazon und die großen Ketten umgehen will, hat im Fachhandel vielleicht eher Glück. Der nächste GameStop und zwei unabhängige Videospielhändler sind für mich etwas zu weit weg, so dass ich es bei einem großen Elektrofachmarkt zwischen München und Passau versuchte, wo ich mich im Mai in einer Warteliste mit anderen Vorbestellern habe eintragen lassen. Man versprach mir auf jeden Fall ein Gerät noch vor Weihnachten.

Obwohl ich damals auch klar betonte, dass die Konsole vor Herbst nicht benötigt wird (da auch erst dann die entsprechenden Spiele erscheinen sollten), wurde mir überraschenderweise schon im August ein Gerät zum Kauf angeboten.

Was gut klingt, hat allerdings einen erheblichen Nachteil: Die PS5 wird nur zusammen mit jeweils einen zusätzlichen Controller und den Sony Spielen Spiderman oder Ratchet & Clank für 629 bis 639 Euro verkauft. Sony stellt klar die Lieferbedingungen an Händler, die nur ein Gerät bekommen, wenn sie noch ein Spiel und einen Controller abnehmen bzw. bei der Digital Edition zwei Zubehörteile. Ähnliche Lieferbedingungen gab es schon zeitweise bei den Vorgängern.

Meine Meinung:

Man kann die Händler natürlich verstehen, dass sie ein Geschäft machen wollen. An dem Gerät selbst ist kaum eine Marge. Die Spiele und das Zubehör sind aktuell Ladenhüter und man möchte das von Sony diktatorische Bundle genauso an dem Kunden weitergeben um die Lagerbestände so gering wie möglich zu halten und nicht draufzahlen.

Es spricht also nichts dagegen, wenn man sich zur Konsole ein Spiel dazukaufen muss, vorausgesetzt man hat die freie Auswahl des jeweiligen Favoriten. Ich gehöre aber nicht zu den Konsumenten, die sich überproduzierte Ware zum Kauf aufzwingen lassen, damit man das eigentliche Produkt kaufen darf. Und: Bei keinen der beiden Sony Titel kann der 2. Controller auch genutzt werden, da es sich ausschließlich um Singleplayer Spiele handelt.
Wozu sich also noch darüber ärgern ? Einfach nicht kaufen.

Überraschende Wende im September: Media Markt und Saturn

Man kann von Media Markt und Saturn halten was man will, aber die Bundesweite Vorbestellaktion in den Märkten, die es Anfang September gab und auch diesen Monat wieder lief, ist fair gegenüber den Kunden die wirklich Interesse an einer PS5 (Disc Version) haben. Es wird auch darauf geachtet, dass nicht mehrere Konsolen gleichzeitig gekauft werden können.

Die Märkte bekommen ein vorgegebenes Kontingent an Geräten (z.B. in Mühldorf waren es im September 28 Stück). Die Auslieferung erfolgte in zwei Schritten, wobei die ersten Geräte sogar früher abholbereit waren. Somit konnte ich durch diese Aktion schon im September eine PS5 kaufen.

Was fehlt, ist noch die Software. Im November erscheint Kena: Bridge of Spirits als Disc Version im Handel und im Februar Horizon Forbidden West. Bis dahin gibt es mit Demon`s Souls und Astro`s Playroom genügend Unterhaltung.

Razion Ex (Nintendo Switch)

Das deutsche Entwicklerteam NG.Dev aus Hannover veröffentlichte bereits im Jahre 2014 das Shoot`em Up Razion für das Neo Geo. Ende April wurde eine Umsetzung für die Nintendo Switch mit Verbesserungen angekündigt. Das Spiel konnte kurze Zeit später über dem hauseigenen Onlineshop bestellt werden.

Die ersten Exemplare waren innerhalb von wenigen Minuten bereits ausverkauft. Eine weitere Chance bekommt man am heutigen Samstag den 5. Juni um 19:00 Uhr. Die hohe Nachfrage hat auch einen Grund: Razion Ex wird nicht über dem eShop als Download angeboten, sondern ausschließlich als verpackte Retailversion auf 2800 Exemplare limitiert. Die hälfte davon ist als Bundle mit Soundtrack erhältlich.

Tim und Rene Hellwig haben fast in Selbständigkeit ein Hyper Shooting Game programmiert, dass mit größeren Titeln anderer Spielefirmen ebenbürtig ist.

Bei der Grafik wurde auf ein (Vor) Gerendertes Design gesetzt, das bei vielen Spielen etwa Mitte der 90er Jahre üblich war. Trotzdem sieht das Spiel nicht gealtert aus. Die 6 Levels sind gut gelungen, kommen aber am Aufbau und Abwechslung wie z.B. Axelay nicht ganz heran.

Ein Extrawaffensystem gibt es leider nicht. Der Standardschuß ist 3-Fach gefächert und mit Missiles ausgestattet. Feuert man einen Beam ab, so wird die Bewaffnung des Schiffes auf einem einfachen Strahl begrenzt, solange bis sich der Energiebalken wieder aufgeladen hat. Durch aufsammeln von grünen Würfeln beschleunigt man die Aufladung. Gelbe Würfel bringen nur Punkte.

Technisch wurde die Umsetzung korrekt mit guten CRT Filter ausgestattet, der auch im Handheld-Mode einwandfrei funktioniert.

Fazit:
Endlich ein Shoot`em Up, das man wieder auf „Erlebnis“ durchspielen kann und der Kugelhagel sich auf einem erträglichen Niveau hält. Mit bis zu 10 freispielbaren Continues und 3 Schwierigkeitsgraden ist das Spiel mit ein wenig Übung auch für Normalspieler zu schaffen. Razion Ex bietet nichts neues, ist aber nach dem unzähligen Bullet Hell Spielen eine willkommene Abwechslung.

Bewertung: 8/10

Markteinführung von Xbox Series X und PlayStation 5

Nach 7 Jahren wurde am 12. November bzw. am 19. November 2020 die neue Konsolengeneration eingeläutet. Noch nie war es so schwierig, an einem dieser Geräte heranzukommen. Das ist sehr ärgerlich, doch dieses mal lohnt es sich wirklich abzuwarten bis die entsprechende Software auf dem Markt kommt, denn bis jetzt (inzwischen sind 2 Monate nach der Markteinführung vergangen) war es der bisher langweiligste Konsolenlaunch.

Xbox Series X und S

In der letzten Generation war Microsoft mit der Xbox One eindeutig der Verlierer. Das änderte sich auch nicht mehr, als man die ursprünglich geplanten DRM Maßnahmen sofort wieder verworfen hatte und den technischen Rückstand mit der Xbox One X (ein technisch verbessertes Modell vgl. ähnlich zur PS4 Pro) wieder aufholte.

Mit der Xbox Series X und S (die 4. Xbox Generation) hat Microsoft am 12. November gleich zwei Modelle auf dem Markt gebracht.

Die Xbox Series X ist die derzeit technisch beste Konsole und der PlayStation 5 leicht überlegen. Sie kostet 499 Euro und ist mit einem optischen Laufwerk komplett ausgestattet.

Die Series S hingegen ist ein technisch deutlich abgespecktes Modell ohne optischen Laufwerk. Dafür ist sie mit 299 Euro sogar günstiger als die 4 Jahre alte Nintendo Switch. Die schwächere Konsole ist eher für Gelegenheitsspieler gedacht, für die eine echte 4K Auflösung und bessere Grafik nicht so wichtig sind.

Beide Modelle sind übrigens zum Vorgänger, die Xbox One, zu 100% Abwärtskompatibel. Bei der Series S natürlich nur auf digitale Downloads beschränkt. Soweit die Fakten. Leider hatte man zur Markteinführung der neuen Geräte an die Spielesoftware nicht gedacht. Es gibt zum jetzigen Zeitpunkt kein einziges exklusives „Series“ Spiel, das für die neuen Konsolen zugeschnitten ist. Man stelle sich mal an einem Beispiel vor, Nintendo bringt das N64 mit einer Abwärtskompatibilität zum SNES heraus, aber zur Markteinführung sind weder Pilotwings 64 noch Mario 64 am Start. Stattdessen laufen SNES Spiele wie z.B. Super R-Type oder Gradius 3 ohne Ruckler auf der neuen Konsole ab.

Der Generationssprung wird bei Microsoft nämlich nicht mehr durch neue Konsolen komplett getrennt. Die Spiele sind derzeit noch in beide Richtungen kompatibel, also nicht nur Abwärts-, sondern auch Aufwärtskompatibel. Mit den Series-Modellen ist es vergleichbar, als kauft man sich einen neuen PC mit besserer Grafikkarte. Die neuen Spiele sind zwar auch auf älteren Konsolen kompatibel, laufen allerdings viel schlechter ab.

Damit hat sich Microsoft natürlich etwas dabei gedacht. Einerseits sind bei vielen Indie-Spielen, die nicht die Leistung der neuen Konsolen benötigen, nicht mehr zwanghaft zwei getrennte Versionen pro Konsole notwendig, andererseits sind die Entwicklungskosten von größeren Spielen sehr hoch geworden und man möchte diese möglichst vielen Kunden zugängig machen. Merke: Nicht jeder kann sich einfach mal unters Jahr für 500 Euro und mehr ein neues Spielsystem kaufen. Deshalb kann man die Microsoft exklusiven Spiele auch auf dem PC spielen. Sony sieht das ein wenig anders und gibt z.B. einen sog. „Game Pass“ vorerst eine Absage. Damit steht Microsoft nicht mehr ganz in Konkurrenz zu Sony. Das Konzept der Xbox ist ein ganz anderes als das der PlayStation 5.

Wer an einer Xbox Series S oder X interessiert ist, sollte sich den Youtube Kanal von OwnGalaxy anschauen. Julian hat einen guten und vor allem neutralen Vergleich der beiden Modelle gemacht.

PlayStation 5

Während man (zumindest hier in Deutschland) in den großen Elektromärkten rein gar nichts von der Xbox Series S/X mitbekam, lieferte Sony bereits eine Woche vor Verkaufsstart der PlayStation 5 die Spiele und das Zubehör an den stationären Handel aus. Die Konsole selbst wird derzeit ausschließlich nur Online über die großen Anbieter verkauft. Der Vorverkauf fand ohne Vorwarnung auf ein Zeitfenster statt, so dass viele Kunden, die um diese Zeit den normalen Arbeitsverpflichtungen nachgingen, das Gerät nicht bestellen konnten. Wer es aber bis dahin schaffte, eine Bestellung z.B. bei Mediamarkt oder Saturn aufzugeben, hat das Gerät auch nicht pünktlich am Erscheinungstag geliefert bekommen. Einige Kunden gingen bis heute leer aus, so dass inzwischen die Verbraucherzentrale Sachsen wegen z.B. unwirksamer AGBs oder irreführender geschäftlicher Handlungen die Elektrohandelskette Saturn abgemahnt hat.

Wegen der Pandemie ergab es durchaus einen Sinn, den Vorverkauf auf Onlinebestellungen zu beschränken um große Menschenansammlungen am Erscheinungstag zu vermeiden. Warum man die Verkaufspolitik weiterhin auf einen reinen Onlinevertrieb setzt und nicht zumindest eine Teillieferung dem stationären Handel zu Verfügung stellt, ist mir angesichts der großen Menge an Controllern (die ohne der Konsole nichts bringen und jetzt in den Regalen verstauben) mehr als schleierhaft. Zu Recht sind viele Kunden wütend, dass die Geräte nur in einer sehr kurzen Zeit überhaupt bestellbar waren und sich ein großer Teil davon sog. Scalper durch Kauf-Bots ergattern konnten. Eine persönliche Vorbestellung im Handel mit Aushändigung eines Abholscheines wäre ein guter Kompromiss gewesen. Diese Möglichkeit ist durch dem jetzigen Lockdown inzwischen eingeschränkt, aber in einigen Müller Filialen mit geöffneter Multimedia Abteilung, bei der Real Handelskette oder eine Abholung durch den Kunden („Klick and Collect“) wäre durchaus machbar gewesen. Mein guter Rat: Kaufen Sie nicht bei Wiederverkäufern.

Hardware:

Das Design der PlayStation 5 ist sicherlich nicht jedermanns Geschmack. Im Gegensatz zur Xbox Series S/X sind beide Versionen (mit oder ohne optischen Laufwerk) technisch identisch. Der Preis beträgt 499 Euro (Standardausführung), sowie 399 Euro für die Variante ohne Laufwerk (Digital Edition)

Sony hat mit der PlayStation 5 ein gutes Gerät auf dem Markt gebracht. Die Kühlung ist mit dem großzügig dimensionierten Kühlkörper in Verbindung von flüssigen Metall zum Hauptprozessor sehr gut gelungen. Auch die Idee, dass man zum reinigen der Konsole das Gehäuse ohne Verlust der Herstellergarantie öffnen kann, ist überzeugend. Mängel wie Spulenfiepen oder unterschiedlich laute Betriebsgeräusche durch dem Lüfter (je nach verbauten Herstellertyp) müssen noch behoben werden.

Spiele:

Bei den Spielen, die es exklusiv für die neue Konsole gibt, sieht es ein wenig besser aus als bei Microsoft. Aber außer einem Remake von Demon`s Souls oder das bereits installierte Astro`s Playroom verpasst man derzeit nichts.

Kurz nach Markteinführung wurden schon die ersten 10 Spiele beim Media Markt in der „3 für 2 Aktion“ beworben. Das bestätigt meine Vermutung, dass das Interesse an PS5 Spielen schon im Vorverkauf nicht groß genug war (die Werbung musste schon viel früher in die Wege geleitet werden) und die Konsole derzeit nur wegen der guten Abwärtskompatibilität zur PS4 (z.B. schnellere Ladezeiten durch die SSD) gekauft wird. Zum Vergleich: In Japan wurden ca. 118 000 Geräte innerhalb den ersten 4 Tagen verkauft. Nur jeder dritte Käufer der Konsole hat sich ein Spiel dazu gekauft.

Fazit:

Sowohl die Xbox Series X als auch die PlayStation 5 sind technisch sehr gute Konsolen, wobei Microsoft bei der Hardware und vor allem bei den Betriebsgeräuschen die Nase leicht vorne hat

Vergleicht man die derzeit erhältlichen Launchtitel, wird man schnell feststellen, dass keines dieser Spiele grafisch nach einer nächsten Generation aussieht. Die neue Konsolengeneration wird erst aus dem Dornröschenschlaf erwachen, wenn Spiele wie z.B. Gran Turismo 7, Horizon Forbidden West oder Halo Infinite erschienen sind. Bis dahin sollte Sony mit einer überarbeiteten Baureihe nachgebessert haben.