Sommerpause bald zu Ende

Veröffentlicht: 26. August 2016 in Allgemeines

Ab dem 12. September ist die Sommerpause zu Ende. Der geplante „Italien Arcade“ Bericht fällt dafür umfangreicher aus, als ursprünglich gedacht.

Außer dem zweiten Trip nach Italien sind noch in diesen Jahr Trips nach Paris und Hong Kong geplant. Wegen dem derzeit ungünstigen Yen Umrechnungskurs zu Euro und der Tatsache, dass die NX nicht auf der TGS vorgestellt wird, ändere ich meine Reisepläne.

Verkauf/Ankaufsliste wurde aktualisiert, für Verhandelungen bin ich jederzeit offen.

Juni 2016

Veröffentlicht: 3. Juni 2016 in Allgemeines

Eigentlich wollte ich etwas zu Uncharted 4 schreiben, aber nachdem schon auf vielen anderen Internetseiten ausführlich über das Spiel berichtet wurde, spare ich mir den schon fast fertig geschriebenen Beitrag zu veröffentlichen. 9 von 10 Punkten wäre übrigens das Testergebnis gewesen…

Stattdessen gibt es demnächst einen Bericht über Italienische Spielhallen und andere Interessante Themen.

Limitierte Editionen

Veröffentlicht: 29. Mai 2016 in Videogames

Natürlich weiß ich, dass von einer „Limited Edition“ nur eine begrenzte Stückzahl verfügbar ist, sonst wäre es auch keine Limitierte Box. Und natürlich ist mir bewusst, das diese Sammlereditionen zu einen späteren Zeitpunkt auf dem Gebrauchtmarkt zum oder über dem damaligen Verkaufspreis gehandelt werden könnten. Trotzdem sollte zum Verkaufsstart zumindest eine bestimmte Menge in den Geschäften verfügbar sein, dass jeder Frühinteressent eine Chance bekommt, ein Exemplar abgreifen zu können.

Was sich Nintendo letzte Woche bei Fire Emblem Fates erlaubt hat, ist unprofessionell und für Fans der Serie ein Schlag ins Gesicht. Es wurden einfach viel zu wenige Exemplare an den Handel geliefert.

Die Limited Edition war in den meisten Geschäften schon am Freitag zur Mittagszeit vergriffen. Wer nicht schnell genug war, musste mit leeren Händen wieder nach Hause gehen. Gibt es jetzt von heute auf morgen auf einmal so viele Sammler, die einfach mal 89 Euro für ein einziges Videospiel ausgeben ? Ein gewaltiger Irrtum.

Zwei mir bekannte Käufer der Limited Edition waren nicht an den zusätzlichen Inhalten (Artbook, Poster und Steelbox) interessiert, sondern nur an dem eigentlichen Spiel. In diesen Punkt unterscheidet sich nämlich genau diese Edition gegenüber allen anderen Collectors Editionen.

Wie bekannt, wird Fire Emblem Fates in drei verschiedene Kampagnen bzw. Versionen aufgeteilt. Birthright und Conquest sind jeweils einzeln im Handel auf einer physikalischen 3DS Karte erhältlich. Die Revelation Kampagne hingegen nur als digitaler Download. Wer das komplette Spiel mit allen drei Teilen als „physikalische“ Version besitzen möchte, ist gezwungen die Limited Edition zu kaufen. Eine negative Entwicklung, bei dem man nur hoffen kann, dass nicht noch andere Hersteller mitziehen.

Es dürfte längst bekannt sein, dass die Verkäufe der Aktuell am Markt erhältlichen Nintendo Konsolen aus verschiedenen Gründen rückläufig sind. Gute Eigenentwicklungen (oder im Auftrag) verkaufen sich immer noch sehr gut, vorausgesetzt es ist eine Neuerscheinung und kein Remaster.

Bei den sog. Wiederholungstätern wie z.B. Hyrule Warriors Legends (3DS) oder Zelda – Twilight Princess HD (WiiU) handelt es sich um ältere Spiele, die nochmals auf dem Markt gebracht werden und dementsprechend leicht überarbeitet (HD Remake) bzw. angepasst werden (Umsetzung). Hier dachte man sich in der oberen Führungsetage, das die Kundschaft nochmals das gleiche Spiel zum Vollpreis kaufen wird.

Dementsprechend wurden im Vorfeld große Mengen an Special- und Limited Editionen produziert, die jetzt in den Regalen der Händler liegen bleiben. Die enttäuschenden Verkäufe hatte zur Folge gehabt, das für zukünftige Neuerscheinungen das Kontingent nachträglich gekürzt wurde.

Dazu ein Beispiel: Elektro Enzinger in Neuötting hatte 10 Stück der Fire Emblem Fates LEs bestellt und letztendlich nur 3 Stück auch geliefert bekommen, die alle an Vorbesteller gingen. Das Problem liegt deshalb auch nicht am Handel, zu wenig Ware bestellt zu haben.

Bei einen Ableger einer großen Serie erwartet man normalerweise auch bessere Verkaufszahlen als z.B. bei Star Fox, dass sich noch nie sonderlich gut verkauft hatte. Das bestätigt mal wieder die Unfähigkeit des Managements bei Nintendo of Europe, den Marktbedarf nicht richtig einschätzen zu können.

Der Preisanstieg ist letztendlich den Abzockhändlern zuschieben, die wieder Spekulationskäufe getätigt haben. Die wirklich interessierten Kunden müssen die bittere Pille schlucken, denn langfristig dürfte der Titel auf dem Gebrauchtmarkt über dem Neupreis gehandelt werden, wenn es keine ausreichenden Nachlieferungen geben wird.

Für Kritiker von digitalen Downloads immerhin eine gute Nachricht. Im Zeitalter von Mobilen Geräten und günstigen App-Spielen hat Nintendo wieder einmal bewiesen, dass sich immer noch teure Handheld-Spiele verkaufen lassen… vorausgesetzt die Software ist hochwertig.

Nintendo NX erscheint im März 2017

Veröffentlicht: 8. Mai 2016 in Videogames

Letzte Woche ließ Nintendo bei der Investorenkonferenz die Bombe platzen. Die kommende NX Konsole erscheint erst im März 2017 und damit deutlich später als die Fans und Brancheninsider erwartet hatten. Das Gerät wird nicht auf der E3 im Juni vorgestellt, sondern erst zu einem späteren Zeitpunkt. Das Konzept der Konsole soll sich laut Tatsumi Kimishima deutlich von der WiiU und den 3DS unterscheiden.

Nachdem wir uns vom ersten Schock erholt haben, kommen wir wieder auf die realistischen Tatsachen zurück.

Längere Wartezeiten auf ein neues Videospielsystem ist nicht erst seit heute ein Thema. Die Markteinführung des Nintendo 64 wurde immer wieder verschoben und auch die PlayStation 3 erschien Aufgrund Schwierigkeiten bei der Herstellung des BluRay Laufwerks erst viele Monate später. Die Verzögerung der NX Konsole ist also nichts neues, wenn nicht sogar würde es mich nicht überraschen wenn die Kiste erst im Herbst 2017 in den Handel kommt.

Während bei jedem Wechsel einer Konsolengeneration die aktuellen Geräte und Spiele sich noch gut verkaufen, um die Zeit bis zur (verspäteten) Markteinführung des neuen Produktes gut zu überbrücken, hat Nintendo ein kleines Problem.

Längst läuft der New 3DS nicht mehr ganz so gut wie noch vor einem Jahr und selbst die Collectors Editionen zu Bravely Default und Hyrule Warriors bleiben in den Regalen der Händler liegen. Nur in Japan halten sich die Verkaufszahlen von Nintendos Handheld konstant, was bei dem guten Softwaresupport auch keine Überraschung ist. In Europa kommt hingegen nur ein Bruchteil der in Japan erschienenden 3DS Titel in den Handel.

Die WiiU verkauft sich weiterhin schlecht und trotz erfolgreicher Neuveröffentlichungen im letzten Jahr wie z.B. Splatoon oder Super Mario Maker ist ein deutlich spürbarer Anstieg bei dem Verkaufszahlen nicht mehr zu erwarten. Tatsumi Kimishima erwartet in diesem Geschäftsjahr etwa 800.000 verkaufte Geräte, was meiner Prognose bestätigte, das die Konsole nach dem schwachen Weihnachtsgeschäft endgültig aufgegeben wurde. Die von mir zuversichtlich geschätzten 16 Mio. Einheiten werden wohl nicht mehr erreicht. Was übrig bleibt ist das neue Geschäft mit dem Apps für Smart-Geräte und den Amiibo Figuren.

Warum lässt sich also Nintendo das diesjährige Weihnachtsgeschäft entgehen ?

In der Vergangenheit machte Nintendo zweimal den gleichen Fehler: Zur Markteinführung des 3DS und der WiiU gab es kein einziges wirklich neues Spiel, das den Kauf der Konsolen rechtfertigt hat. Das ist vergleichbar wie mit der Automobilbranche: Was nützt einem der Mercedes, wenn es kein Benzin gibt ? Eine Markteinführung mit entsprechender Software am Start ist eine zwingende Vorraussetzung, andernfalls wird die Konsole einen ähnlichen Absturz erleben wie die WiiU.

Nintendo wird sich vielleicht aber auch etwas anderes dabei gedacht haben. Durch neue Gerüchte einer verbesserten PS4 „Neo“ will man wohl auf die technischen Spezifikationen abwarten und die Leistung der NX auf das Niveau anpassen oder sogar erhöhen, denn nochmals eine deutlich schwächere Konsole als die Mitbewerber auf dem Markt zu bringen können sich die Japaner nicht mehr erlauben.

Verzögerung bei der Herstellung ?

Es gibt immer wieder Gerüchte, das die NX kein Laufwerk für optische Speichermedien haben wird. Ein reines Download-System halte ich als zu Riskant, vor allem für den japanischen Markt und einigen europäischen Ländern. So erwähnte kürzlich die Firma Macronix im vergangenen Quartalsbericht, dass man einen neuen Baustein entwickelte, der ein Speichervolumen von 32 GB fassen kann. Da Macronix der Zulieferer von Speicherchips für 3DS Karten ist, wird vermutet dass die Konsole auf klassische Module setzen wird.

Die Herstellung dürfte kaum teurer sein als eine 3DS Karte und die Idee mit den Cartridges könnte sich als genial herausstellen. Die Zugriffszeiten wären deutlich schneller, man spart sich die lästige Vor-Installation auf der Festplatte und man hätte durch die inzwischen (leider) zum Standard gewordenen Patches immer die aktuellste Version auf dem Modul. Gut möglich, das Macronix in diesem Jahr die Speicherbausteine noch nicht in ausreichenden Mengen liefern kann.

Bewusste Zurückhaltung ?

Vielleicht will man sich auch bewusst zum diesjährigen Weihnachtsgeschäft zurückhalten, denn die kommende Virtual-Reality-Brille für die PS4 könnte Nintendo in den Elektronikmärkten die Show stehlen. Sicherlich hat Nintendo noch den ein oder anderen Absatzbringenden 3DS Titel in Vorbereitung, der wahrscheinlich zur E3 im Juni vorgestellt werden könnte.

Zusammenfassung:

Eins ist jedoch sicher: Nintendo darf sich mit der NX keinen Patzer mehr erlauben, denn es ist die letzte Chance nochmals auf dem Markt Fuß fassen, zumindest im stationären Bereich. Einen weiteren Flop in Folge würden sowohl die Kunden als auch der Handel nicht mehr akzeptieren.

Die Dritthersteller müssen sich aber auch an die eigene Nase fassen, denn einfache Umsetzungen von Spielen für andere Systeme (die bereits seit einigen Monaten erschienen sind und inzwischen nur noch 20-30 Euro kosten) nochmals zum Vollpreis von 59 bis 69 Euro anzubieten, wird man auch auf der NX keinen Blumentopf gewinnen…

Nach einer erheblichen Verzögerung erreichte mich vor 2 Wochen endlich das heißbegehrte Spiel von Koei Tecmo. Eigentlich für einen Test schon zu spät, aber da Dead or Alive Xtreme 3 Fortune am 16. Mai in Japan als Free-to-Play Download erscheint, gibt es für alle die bisher mit dem Kauf unsicher waren einen nachträglichen Bericht.

Dead or Alive Xtreme 3 Fortune erscheint wegen den freizügigen, zu sexistischen Inhalten nicht in Amerika und Europa. In Asien ist seit dem 24. März eine englische Version erhältlich. Den Import- und Exporthändlern wird das nicht stören, denn der in Hong Kong ansässige Unterhaltungselektronikversand Play-Asia.com hatte bereits eine beachtliche Anzahl davon verkauft. Wer es bequemer haben möchte und sich den Weg zum Zollamt sparen will, kann sich das Spiel auch direkt in Deutschland z.B. bei Nippondreams.de bestellen.

DOAX3 – Ein Geheimtipp ?

Zu Beginn kann man sich aussuchen, mit welcher der neun jungen Damen Ihr einen 14-Tägigen Urlaub auf Zack Island verbringen wollt. Auf der Insel angekommen, beschäftigt Ihr euch mit Strandsportspielen z.B. Volleyball, auf eine Felsenwand klettern, Tauziehen, Flaggenrennen, auf Schwimmkörpern im Pool zum anderen Ende hüpfen oder sich gegenseitig mit den Hintern in das Wasser zu schubsen.

Nach kurzer Zeit ist der Tag bereits schon vergangen und man trifft sich im Hotel wieder, wo man entweder in das Casino oder in die Heia geht. Im Casino ist das erspielen von Geld (wie sollte es schon anders sein) reine Glückssache und der nervigste Abschnitt im Spiel. Am nächsten Tag gibt es eines der vielen Missionen (z.B. mit Kasumi einen Eistee trinken oder Fotografieren) zu erfüllen. Und schon geht es wieder ins Casino um bei Blackjack, Roulette oder Poker noch mehr von dem sauer erspielten Geld aus dem Fenster zu schmeißen.

Im weiteren Spielverlauf kauft Ihr Euch Badeanzüge, Sonnencreme und Geschenke. Dabei wechselt man auch immer zwischen den Girl- und Owner Mode, wo ich für das ganze Spielprinzip einige Zeit gebraucht hatte um es zu verstehen. Man sollte deshalb nicht gleich ungeduldig die Flinte ins Korn werfen.

Sind die 14 Tage vorbei, verabschiedet man sich von der Insel. Der Kontostand und die bisher erhaltenen Badeanzüge können auf dem nächsten Ausflug übertragen werden, was auch der wesentliche Bestandteil von Dead or Alive Xtreme 3 Fortune ist, denn erst später erreicht man einen höheren Owner-Level, wo noch freizügigere Bikinis Freigeschalten werden können.

Fazit:
Dead or Alive Xtreme 3 Fortune ist -mal ganz höflich in japanisch gesagt- ein ausgezeichnetes Kusoge. Was auf den Trailern vielversprechend aussieht, entpuppt sich in Wirklichkeit als ein Reinfall. Ein Videospiel mit so wenigen „spielerischen“ Inhalten habe ich schon lange nicht mehr gespielt. Auch ein spaßiger 2-Player Modus fehlt komplett. Schade, das Koei Tecmo die Chancen nicht genutzt hat, wesentlich mehr daraus zu machen. Das einige besondere Anzüge (als Zusatzinhalt kaufbar) nur eine bestimmte Zeit verfügbar sind, halte ich für eine Geldschneiderei.

Bewertung: 3/10