Capcom Spezial

Veröffentlicht: 20. März 2016 in Videogames

Mega Man Legendary Collection (PS4 Version)

Mega Man – Zum ersten, zum zweiten und (dieses Jahr) zum dritten aufgezählt gibt es eine Neuauflage der NES Klassiker. Ende der 90er Jahre wurden alle Teile einzeln für je 2800 Yen als „Rockman Complete Works“ mit Pocketstation Unterstützung für die PlayStation in Japan wieder veröffentlicht. Ein paar Jahre später erschien ausschließlich in Amerika eine „Anniversary Collection“ die zusätzlich noch den 7. und 8. Teil sowie zwei freispielbare Arcade Titel beinhaltete.

Für die Anniversary Collection beauftragte Capcom damals die externe Firma „Atomic Planet“, welche vor allem bei der Gamecube Version eines der größten Verbrechen ablieferte. Die Umsetzung war so schlecht, dass Capcom die im darauffolgenden Jahr erschienende Megaman-X Collection selbst programmierte.

Zwei Konsolengenerationen später hat man aus dem Debakel nichts dazugelernt. Schon in den ersten Minuten gibt es Tonaussetzer, knacken oder unregelmäßige Klangverdoppelungen bis sich die Balken biegen. Obwohl der Bug mit den Soundaussetzern schon seit Release der Downloadversion im August letztes Jahr bekannt war, ist es eine Schande, wie so ein Fehler überhaupt noch auf die Br-Disc in den Handel kam.

Inzwischen wurde das Problem größtenteils mit einem Patch beseitigt, aber trotz allem gibt es noch gelegentliches Tonknacken im Spiel. Außerdem ist die Musik in den Menüs wesentlich lauter als in den eigentlichen Spielen. Das ist nicht schön gelöst, aber man kann damit leben.

Positiv sind hingegen die scharfe Grafik, schöne 1080p Scanlines, eine sehr gute Steuerung und Spielbarkeit sowie ein Challenge Mode, in dem man bestimmte Spielabschnitte aus den Spielen schaffen muss. Außerdem können sowohl die amerikanischen als auch japanischen Rockman Versionen gespielt werden. Eine Speicherfunktion erweist sich als sehr nützlich.

Aus den bereits o.g. Gründen kann ich leider nur eine eingeschränkte Kaufempfehlung geben. Wer eine umgebaute PlayStation 2 und einen externen Bild-Scaler besitzt (oder einen TV mit guter YUV Signalverarbeitung), empfehle ich stattdessen die Anniversary Collection. Die PS2 Version ist im Gegensatz zum Gamecube Pendant eine passable Umsetzung und derzeit bei Play-Asia.com oder VG+ noch zum kleinen Preis lieferbar.

Gesamtwertung der Collection: 5/10*
(*Berücksichtigt nicht die Spielspasswertung der einzelnen Titel)

Resident Evil Origins Collection (PS4)

Über eine weitere Drittgeburt dürfen sich vor allem Fans des Survival Horrors freuen. Denn wer sich bislang den Nintendo Systemen widersetzte, bring Capcom endlich die Erlösung in Form einer Resident Evil Origins Collection für XboxOne, PS4 und PC.

Das erste Resident Evil, welches 1996 für die PlayStation erschien, wurde für den damals mit Capcom ausgehandelten „Resident Evil Exclusiv-Deal“ komplett überarbeitet. Im gleichen Jahr erschien schließlich im Oktober 2002 Resident Evil Zero, dass ursprünglich für das Nintendo 64 geplant war.

Beide Spiele konnten sich wegen der geringen Verbreitung der Konsole leider nicht sehr gut verkaufen, weshalb sich Capcom dazu entschlossen hat, das eigentlich für den Gamecube exclusiv geplante Resident Evil 4 auch für die PlayStation 2 umzusetzen.

Einige Jahre später wurde das Resident Evil Remake und Zero als „Resident Evil Archives“ Serie für die Wii nochmals nachproduziert. Bis auf die progressive Bildausgabe hat sich nichts geändert.

Um dem HD-Standard gerecht zu werden, entschloss sich Capcom auf eine erneute Wiederveröffentlichung. Für das Resident Evil HD Remaster wurde die Gamecube Grafik lediglich hochscaliert und leicht überarbeitet. Bei Resident Evil Zero hingegen war das ursprüngliche Material noch vorhanden und wurde (bis auf die Videos) alles neu gerendert, so dass dieses Spiel nochmals eine Ecke besser aussieht. Beide Versionen bieten optional eine überarbeitete Steuerung.

Resident Evil zählt auch nach 20 Jahren zu den besten Spielen dieses Genres. Wer sich nicht schon letztes Jahr die PS3 Version aus Japan importiert hatte (von dem es übrigens eine schöne Special Edition gibt) schlägt mit der Origins Collection zwei Fliegen mit einer Klappe. Schade, dass die Retailversion lieblos ausgefallen ist. Ein schönes Booklet oder eine Karte hätte den Gesamteindruck aufgewertet. Für 35 Euro macht man beim Kauf nichts falsch.

Resident Evil – 10/10
Resident Evil Zero – 8/10
Gesamtwertung der Collection – 8/10

Street Fighter 5 (PS4)

Street Fighter 5 wurde schon vor dem Erscheinen stark kritisiert. Trotzdem war mein erster Eindruck doch positiver als gedacht. Zufällig gab es PS+ für 2 Tage kostenlos und konnte deshalb den Onlinemodus ausprobieren. Das hat dann doch Spaß gemacht, auch wenn man erstmal einen Mitspieler finden muss der ungefähr genauso gut ist. E-Sport hin oder her – viele bevorzugen dann doch lieber das alte Arcade Feeling und Offlinematches.

Street Fighter 5 hat das Potential sich zu einen sehr guten Spiel zu entwickeln. Ein Diamant, der noch geschliffen werden muss. Da erst im Juli der komplette Singleplayer bzw. Arcade Mode kommt, ist eine Bewertung derzeit nicht möglich.

Ob Capcom mit dieser Veröffentlichung Politik die richtige Zielgruppe angesprochen hat, ist mehr als fraglich. Denn die im Vergleich zum Vorgänger schlechteren Verkaufszahlen und negativen Kundenrezensionen bestätigen die Fehlentscheidung. Zudem schadet diese Entwicklung letztendlich der Industrie: Immer weniger Leute kaufen sich die Spiele am Erscheinungstag, sondern warten erstmal ab bis das Spiel „fertig gestellt“ wurde und schlagen später zu, wenn die Preise runtergehen… denn 59 Euro für den aktuell gebotenen Spielumfang ist deutlich zuviel.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s